VA21PA73

Aus tiefen Quellen schöpfen: Lobpreis inspiriert durch die Gottesdienst-Liturgie

Webinar an fünf Abenden:
9.11. / 16.11. / 23.11. / 30.11. / 7.12.2021, jeweils 19:00 - 20:30 Uhr

Über fast die gesamte Kirchengeschichte war die Gottesdienst/Mess-Liturgie, die sich bereits im zweiten Jahrhundert aus markanten Bibelstellen von Altem und Neuem Testament formte, und die zahllose Komponisten immer wieder neu vertont haben, das Grundmuster für „Worship“. Oft ohne dass wir es wissen, finden sich viele Grundelemente auch in modernem, freiem Worship wieder. Von konkreten Formulierungen vieler Lobpreissongs, die sich an das „Gloria“ anlehnen bis zum dreifachen „Heilig“ aus dem „Sanctus“ gibt es viele Parallelen, auch wenn sich die Musik oft ganz anders anhört.

Was jedoch beim Vergleich zwischen Liturgie und Worship auch auffällt: die alten Texte enthalten gut durchdachte trinitarische Theologie und geben neben Lob und Anbetung auch Raum, Negatives vor Gott zur Sprache zu bringen. So können wir auch für freie Formen von Gottesdienst und Anbetung aus der Liturgie lernen und das Beste aus beiden Welten kombinieren.

Albert Frey kennt beide Welten: geprägt durch Kirchenmusik und Messliturgie hat er als junger Mann „Lobpreis“ entdeckt und die deutsche Worship-Kultur über Jahrzehnte mitgeprägt. Was in vielen seiner Songs mitschwingt, dazu liefert er theologische und musikalische Hintergrundinformationen und praktische Anwendungsbeispiele.

So kann unsere Anbetung, die oft eine neue, flache „Lobpreisliturgie“ eines immer ähnlichen Blocks von 4-5 Lobliedern entwickelt hat, mehr Tiefgang und Vielfalt gewinnen.

1 Kyrie: die dunklen Seiten unseres Lebens vor Gott bringen

Warum geht das „Kyrie" auf Jesus selbst zurück? Wie integrieren wir das „Herr, erbarme dich“ in unsere Gottesdienste und Anbetungszeiten? Wann ist es Zeit, ganz auf Gott zu schauen, und wann dürfen auch wir und unsere Welt mit unseren Problemen zur Sprache kommen? Was bedeutet das für unser Selbst- und Gottesbild? Welche Songs eignen sich dafür?

2 Gloria: Dank & Lobpreis

Wie bringt das Gloria Himmel und Erde in Verbindung? Warum dürfen Lobpreistexte einfach und immer wieder ähnlich sein? Warum tut es uns gut, zu lieben, egal wie es uns geht?
Welche musikalischen Welten öffnet uns das Gloria?

3 Credo: Bekenntnis & Proklamation

Warum ist das Glaubensbekenntnis in der ersten Person formuliert: ich glaube? Müssen wir das alles Glauben? Was bedeutet Glauben überhaupt? Welche Kraft steckt darin, den Glauben zu bekennen? Gegen wen oder was kämpfen wir? Welche weiteren „Glaubenslieder" brauchen wir? Wie kann uns Musik bei alle dem helfen?

4 Sanctus: Anbetung des Heiligen Gottes

Warum brauchen wir den Thronsaal, die Ehrfurcht, das "heilige Erschrecken“? Was ist uns, was ist mir heilig? Wie können wir Sehnsucht nach Schönheit und Vollkommenheit gesund zum Ausdruck bringen? Wie kann Musik unsere Anbetung tragen?

5 Agnus Dei: Abendmahl, „Ministry Time“ & Fürbitte

Warum ist das „Lamm Gottes“ kein überholtes Bild? Wie kann unsere Musik einen Raum schaffen, in dem Gott uns dienen kann? Und über das "Agnus Dei" hinaus: welche freien und spontanen Formen der Anbetung können uns helfen? Warum ist das „dona nobis pacem" - "gib uns deinen Frieden“ ein würdiger Abschluss der Messe? Wie können Musik und Segensliedern helfen, das dieser Frieden weiterwirkt?

Ablauf des Abends:
19:00 Uhr Begrüßung, danach: Video-Vortrag von Albert Frey (voraufgezeichnet)
ca. 19:50 Uhr: Rückfragen, Gespräch, Gebet (live mit Albert Frey)