Wie Posaunenchöre grooven

Studium

Gleich drei hochkarätige Dozenten waren zur Brass-Open Class nach Witten gekommen. Es ging um Groove im Posaunenchor, um stilitstische Feinheiten in den Arrangements und um viele handwerkliche Tipps dafür, wie ein gutes Bläserarrangement beschaffen sein sollte, damit sich Jazz, Rock oder Pop im Posaunenchor entfalten kann. Monika Hofmann, Professorin der Hochschule am Standort Herford, demonstrierte überzeugend, welche instrumentenspezifischen Eigenschaften bei den verschiedenen Blechblasinstrumenten dazu führen, dass bestimmte Passagen leichter oder schwerer zu realisieren sind, welche Tonarten eher unsauber klingen und welche Techniken bei der Tonerzeugung bedacht werden müssen, damit ein Bläsersatz gut klingt. Peter Hamburger, Kantor für Popularmusi aus Kassel gab interessante Einblicke in den Einsatz von Bläsern in den unterschiedliche Stilarten von Jazz über R&B und Funk bis hin zum  Contemporary Gospel. Schließlich führte Werner Petersen, eigens aus Flensburg angereister Landesposaunenwart in der Nordkirche, wertvolle Tipps bei der Erarbeitung von Pop-Arrangements in Posaunenchören. - Ein rundherum spannende und lehrreiche Open Class. Das macht Lust auf mehr, zumal ganz aktuell auch interessante neue Bläserliteratur für Jazz, Rock, Pop erschienen ist. So z.B. "Pop & Brass", ein Heft mit neuen Bläsersätzen von Hartmut Naumann zu Songs von Michael Jackson, Bob Dylan, Eric Clapton und vielen anderen und das Bläserheft zum "EG Plus", dass ebenfalls wie "Pop & Brass" jüngst beim Strube-Verlag erschienen ist.

Zur Info: "Open Class", das sind Veranstaltungen, die für die Studierenden des Pop-Studiengangs obligatorisch sind, zu denen sich aber auch Interessierte externe Teilnehmer anmelden können. Die » nächste Open Classes findet man hier.

Prof. Monika Hofmann (Herford) demonstrierte die instrumentenspezifischen Details.

Werner Petersen (Flensburg), Landesposaunenwart in der Nordkirche, gab hilfreiche Tipps beim Einstudieren von Pop-Arrangements

KMD Peter Hamburger (Kassel) demonstrierte die Bedeutung von Bläsersets in Jazz, Funk und Contemporary Gospel

Die Open Classes sind offen für externe Teilnehmer

Bläser testen die Pop-Arrangements